Folgen

Was bedeuten Latenz-Warnungen?

Treten Latenzwarnungen während des Webinars auf, handelt es sich dabei um eine Verzögerungen bei der Übertragung Ihres Webinars. Die Latenz ist eine Angabe dafür, wie viel Zeit ein Datenpaket braucht, um vom Startpunkt zum Zielpunkt zu gelangen. Bei Latenzwarnungen während eines Webinars, wird die Übertragungsqualität von Bild und Ton automatisch heruntergeregelt, damit es nicht zu einem kompletten Verbindungsabbruch kommt. Hierdurch wird das Bild verpixelt, der Ton unterbrochen und es kann sogar zu Verbindungsabbrüchen kommen.

Es kann aus unterschiedlichen Gründen zu einem Anstieg der Latenz kommen. Sollten Sie das Netzwerk beispielsweise nicht als einziger Nutzer verwenden und andere Personen über die gleiche Internetverbindung große Datenmengen senden/empfangen, könnte es dadurch zu kurzfristigen Beeinträchtigungen der Bandbreite kommen. Leider lässt sich die Ursache für die Übertragungsschwierigkeiten über die Webinardatenanalyse nicht weiter eingrenzen.

Nicht nur Veranstalter, sondern auch Teilnehmer sollten daher sicherstellen, dass die Internetleitung genügend Bandbreite aufweist und eine Verbindung mit LAN-Kabel besteht, da eine kabellose Verbindung über WLAN Schwankungen unterliegt.

Wir empfehlen sicherheitshalber, sich mit Ihrem Internetprovider in Verbindung zu setzen und nachzufragen, wie hoch der Upload Ihrer Internetleitung ist. Um alle Features (inklusive Vollbildmodus, welcher einiges mehr an Upload erfordert) ohne Probleme nutzen zu können, sollte ein Upload von ca. 5 Mbit/s ausreichen. Leider ist es so, dass ein Großteil der DSL Anbieter standardmäßig nur 1 Mbit/s (125 kByte/s) anbietet, was für eine Ton- und Bildübertragung schon zu wenig sein kann. Die meisten Internetanbieter bieten allerdings auch die Möglichkeit, den Upload für einen geringen Aufpreis zu erhöhen.

 

War dieser Beitrag hilfreich?
2 von 3 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.